20. Januar 2017

THAI RAMA CHICKEN – PHRARAM LONG SONG

König Chulalongkorn, Rama V.
Phraram long song
ist eigentlich in Thailand kein sehr bekanntes Gericht, dennoch eine überaus aromatische Zubereitung.

Es gibt
verschiedene Deutungen von Phraram long song, mir wurde es so erklärt:
- Phraram, phra-rama: König Rama
- long song: nicely dressed (reich geschmücktes Festgewand, traditionell-zeremonielle Kleidung mit kostbarem Schmuck)
Auf das Gericht bezogen: eine königlich-köstliche Zubereitung mit vielen Geschmackselementen.

Dieses Hühner-Curry
mit der leckeren Erdnusssauce wird König Rama V. zugeschrieben, vor etwa 150 Jahren soll es nach ihm benannt worden sein.

Ob Rama V.,
König Chulalongkorn (1853–1910), auf obigem Bild gerade dieses Gericht kocht, sei dahingestellt. Tatsache ist: diese Fotografie hängt in fast jedem thailändischen Restaurant und auch in meiner Küche!



THAI RAMA CHICKEN

phraram long song
Hühner-Curry mit Erdnüssen
authentisches Thai-Gericht
2 Portionen, bei mehreren Personen mit weiteren Thai-Gerichten servieren

Einkaufsliste zum Ausdrucken

1 EL Reisöl

2–3 Knoblauchzehen, grob gehackt

3–4 kleine Thai Schalotten, grob gehackt

1 EL Ingwer, grob gehackt

2 rote Chilischoten, samt den Samen gehackt
     im Wok anziehen, bis alles etwas Farbe annimmt.
     Aus dem Öl nehmen, beiseite stellen.



30 g rohe Erdnüsse, halbiert
     im selben Öl bei kleiner Hitze zu schöner Farbe rösten. Aus dem Öl nehmen, im Mörser zu einer Paste zerstossen (bereits geröstete Erdnüsse nur noch zerstossen!). Beiseite stellen.
     Gebratenen Knoblauch&Co. ebenfalls zu einer Paste zerstossen.

Kann bis hierher vorbereitet werden!

175 g Pouletbrust, in Streifen

1 TL Curry-Pulver
     mischen, im verbliebenen Öl kurz anbraten, herausnehmen.

150 ml Kokosmilch
1 TL Matsaman Curry-Paste
     50 ml Kokosmilch bei mittlerer Hitze fast völlig einkochen, siehe Tipp. Curry-Paste und Erdnusspaste beigeben, dünsten, bis sie zu duften beginnen.

150 ml Geflügelbouillon
     samt restlicher Kokosmilch beigeben, aufkochen, Knoblauch&Co.-Paste und Fleisch dazugeben, köcheln lassen, bis die Sauce cremig wird.

1 EL Palmzuckersirup (oder 2 TL Zucker)

1/2 Limette, Saft (Limettenpresse!)

wenig Fischsauce
     abschmecken.

50 g Weisskohl, in Streifen

4–6 Cherrytomaten, geviertelt
     beigeben, aufkochen und sofort anrichten.

     Mit Jasminreis und – bei mehreren Personen – mit weiteren Thai-Gerichten servieren.

mittelscharf (hängt von Art und Menge der verwendeten Chilis und der Curry-Paste ab!)

Tipp: Basis für jedes Thai-Curry ist das Einkochen von etwas Kokosmilch, und zwar so lange, bis fast nur noch die fetthaltigen Bestandteile übrig bleiben. Darin wird die Curry-Paste angedünstet. Erst jetzt kommt die eigentlich erforderliche Menge Kokosmilch dazu.

Anmerkung: das Gericht wird manchmal auch mit Broccoli statt Kohl zubereitet, dies scheint mir jedoch wenig authentisch zu sein.