27. September 2016

KAPERN&MINZE

Es gibt Kombinationen
die schmecken um vieles besser, als deren Bestandteile einzeln genossen. Dazu gehören für mich auch Kapern in Verbindung mit Pfefferminze.

Über Kapern
habe ich schon mehrfach geschrieben. Was ich immer wieder betonen möchte: «Capperi al sale marino» oder «sotto sale» – das sind trocken in Salz eingelegte Kapern – weisen ein unvergleichlich subtileres Aroma auf, als jene in Salzlake. Wer erstere einmal gekostet hat, möchte sie nie mehr missen.
Die kleinsten Knospen sind die feinsten und werden als «Nonpareilles» oder «surfines» gehandelt.



KAPERN-PESTO MIT PFEFFERMINZE 

2 Portionen

Einkaufsliste zum Ausdrucken



2–3 EL Kapern (vorzugsweise aus dem Salz)
     wässern.

30 g Cashewkerne
     in einer beschichteten Bratpfanne ohne Fett leicht rösten.
     In einer Kräutermühle oder einem kleinen Cutter grob mahlen.

2 Sardellenfilets, gehackt
4–5 Zweige Pfefferminze

     Blättchen grob zerzupfen, es sollte etwa 1/2 Tasse ergeben, samt den Sardellen zu den Cashews geben, kurz mixen/cuttern.

1–2 Knoblauchzehen, gequetscht
75 g Cherrytomaten [FEL!X: Datteltomaten], gewürfelt
2 EL Olivenöl
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

     samt den abgetropften Kapern beifügen, ein letztes Mal kurz mixen, Tomaten und Kapern sollten nicht zu fein gehackt werden.

Salz
     abschmecken, Achtung: Kapern und Sardellen sind bereits salzig!

Kann bis hierher vorbereitet werden!

2 Portionen Pasta [FEL!X!: Taglierini]
Parmesan, frisch gerieben

     Pesto auf gekochter Pasta anrichten, mit Pfeffer und Parmesan bestreuen.

nicht scharf

Tipps:
  • anstelle von Cashewkernen können auch geschälte Mandeln verwendet werden 
  • der Pesto kann selbstverständlich auch in einem grossen Mörser zubereitet werden